APC Cambodunum
Allgäu Museum
Basilika St. Martin
Burgenwelt Ehrenberg
Burgruinen Eisenberg
Burgruine Falkenstein
Eselsmühle
Fürstäbtliche Residenz
Hausbachklamm
Hohes Schloss Füssen
Kloster Buxheim
Kneipp-Park Ottobeuren
Krippenmuseum
Ludwigmusical
Mindelburg
Moorerlebnispfad
Museen
Naturdenkmäler
Naturlehrgarten
Nebelhorn
Neuschwanstein
Schloss Bad Wurzach
Schloss Linderhof
Schwarzer Grat
Stadtmuseum Memmingen
St. Coloman
Sturmannshöhle
Via Claudia Augusta
Waldburg
Werdensteiner Moos
Wurzacher Ried

Urlaub im Allgäu 

Allgäu: Freizeitangebot : Kulturelles und Sehenswürdigkeiten : Moorlehrpfad Werdensteiner Moos

Moorlehrpfad Werdensteiner Moos

Das Werdensteiner Moos ist eine rund 85 ha große Moorlandschaft nördlich von Immenstadt. Sie erstreckt sich zwischen den Immenstädter Teilorten Eckarts (im Westen) und Thanners (im Osten). In diesem Hochmoor wurde im 19. Jahrhundert viel Torf abgebaut; nach der Beendigung des Torfabbaus drohte die Moorlandschaft auszutrocknen. Da Moore aber wertvolle Biotope sind, wurde das Gebiet seit 1993 renaturiert, indem abfließendes Wasser durch Dämme zurückgehalten wurde. Dies diente auch dem Hochwasserschutz. Inzwischen ist wieder eine geradezu paradiesische Moorlandschaft entstanden. Ein interessanter Lehrpfad führt rund um das Werdensteiner Moos und gewährt großartige Einblicke in eine Landschaft, die ja typisch für das Allgäu ist.

Der Rundweg und seine Attraktionen

Wanderer beginnen den Rundweg am besten am großen Parkplatz beim Dorf Thanners. Ab hier ist der Weg ausgeschildert. Er ist nur knapp vier Kilometer lang und daher für Familien mit Kindern gut geeignet. Zwei Kilometer der Strecke sind als Hackschnitzelweg angelegt, also sehr weich und angenehm zum Gehen. (Einziger Wermutstropfen: Rollstuhlfahrer kommen darauf nicht vorwärts!) Unterwegs stehen Infotafeln zur Flora und Fauna des Moors. Viele Pflanzenarten gedeihen hier, z.B. Wollgras, Birken, Beerensträucher. Und wer Glück hat, kann viele der tierischen Bewohner, die auf den Tafeln abgebildet sind, auch "live" sehen: Frösche, Libellen, Heuschrecken und vieles anderes mehr.
 

Nicht nur den Kindern gefallen die Stationen am Weg, etwa die hölzerne Balancierbrücke, der Barfußpfad, der ein Stück ins Moor hineinführt, die überdachte Aussichtsplattform, zu der eine Holztreppe hinaufgeht - oben ist eine Sitzbank. Besonders viel Spaß macht die Moorbeobachtung vom hölzernen Aussichtsturm aus. Der Blick schweift über Moortümpel, Wald, Wassergräben und abgestorbene Bäume. Auch die das Moor umgebende Landschaft mit Hügeln und Streuobstwiesen ist besonders im Frühling, wenn die Bäume blühen, schön anzuschauen. Geführte Wanderungen durch das Werdensteiner Moor bietet der Bund Naturschutz in Bayern e.V. an, sogar "Biberführungen". Für die Biber sind die schlammigen Wassergräben, die sich durch das Moor ziehen, natürlich sehr willkommen.

Einkehrmöglichkeiten und ein Abstecher zur Burgruine Werdenstein

Direkt neben dem Wanderparkplatz bei Thanners lädt das Gasthaus "Haxenwirt" zur Einkehr ein. Wanderer, die den Ausflug zum Moor noch etwas verlängern möchten, könnten den Rundweg in Richtung Westen verlassen und zwischen Wiesen hindurch zum Dorf Eckarts gehen. Die Kirche von Eckarts, "St. Peter und Paul", bildet mit ihrem Zwiebelturm ein romantisches Fotomotiv. Die Burgruine Werdenstein, die südlich von Eckarts auf einem Hügel thront, ist ein beliebtes Ausflugsziel. Von der mittelalterlichen Burg sind allerdings nur einige Mauerreste erhalten geblieben, außerdem der Torturm, der restauriert wurde. Am Standort der ehemaligen Burgkapelle steht inzwischen eine neue romantische Kapelle. Auf dem Burggelände sitzen bei schönem Wetter die Gäste im Biergarten des "Burg-Cafés".

   Impressum / Kontakt      Ihr Eintrag hier © Bild Allgäu oben: Willi Heidelbach  / pixelio.de